Hier finden Sie die ehemaligen MItarbeiter der Kirchengemeinde - seit 2010

Die halbe Pfarrstelle von Pfarrer Andreas Friedrich ist zum 31.12.2015 in unserer Gemeinde gestrichen worden. Zur Zeit ist er kommisarischer Dekan im Ev. Dekanat an der Dill.

Dekan Andreas Friedrich - Pfarrstelle III

 

Seit Februar 2012 gehöre ich zum Team der Herborner Pfarrer, mit halber Stelle für den Bezirk III zuständig. Mit der anderen halben Stelle bin ich als Dekan des Dekanats Herborn damit beauftragt, die Pfarrerinnen und Pfarrer zu begleiten und das Zusammenwirken der 16 Gemeinden gut zu gestalten.

Vorher war ich über 13 Jahre Pfarrer in Herborn-Seelbach. ‚Herborner‘ waren wir also schon, nun sind wir sogar ‚echte Herborner‘ geworden und wohnen (bald) im Hinterthal. Wir sind gerne gekommen und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit allen in der Herborner Kirchengemeinde.

Wir sind zu zweit - doch eigentlich gehören zu unserer Familie vier. Unsere Kinder wohnen schon nicht mehr bei uns: Unser Sohn Christian studiert in Heidelberg, unsere Tochter Annedore in Mainz. Meine Frau Ursula, eine gelernte Dipl.-Ingenieurin für Landespflege, arbeitet mit einer Teilzeitstelle in einer Firma für Glastechnik.

Wir stammen allerdings beide nicht aus dem Dillkreis. Geboren ist meine Frau in Essen, ich in Berlin. Kennengelernt haben wir uns in Wiesbaden, wo wir unsere ‚Schulkarrieren‘ absolviert haben und uns im Kindergottesdienst-Mitarbeiterteam der dortigen Paul-Gerhardt-Gemeinde kennengelernt haben. Studiert habe ich in Mainz und in Tübingen; nach einer Zeit als Stipendiat an der Universität Mainz habe ich dann als Vikar in Breitscheid und Medenbach meine ersten Erfahrungen im Dillkreis gemacht. Seitdem haben wir diese Region nicht nur kennen, sondern auch schätzen gelernt. So sind wir dann in Herborn-Seelbach geblieben und denken gerne an die Zeit dort zurück.

Wichtig ist mir, dass der Glaube an Jesus Christus nicht Kopfwissen bleibt, sondern ins Leben kommt. Ich feiere gerne Gottesdienst, weil ich überzeugt bin, dass es von großem Wert ist, Gottes Gegenwart zu suchen und seine Stärkung zu erfahren. Oft habe ich es erfahren, wie gut es tut, wenn wir in der Gemeinde Schönes und Schweres miteinander teilen, uns trösten, ermutigen und gemeinsam lachen und weinen. Gemeinde ist für mich der Ort, wo die Zukunft von Jesus Christus heute schon gelebt wird. Deshalb kann ich mir mein Leben ohne die Gemeinde derer, die an ihn glauben, nicht gut vorstellen.

Was sonst noch zu mir gehört? Ich fahre gerne Fahrrad und lese gerne Krimis. Ich mag es, am und im Wasser zu sein und reise gerne. Einer meiner Träume wäre eine Wohnmobil-Tour nach Italien: Auf der einen Seite des Stiefels runter, auf der anderen rauf. Ich freue mich immer sehr auf den Sommer, besonders im Winter. - Mehr verrate ich Ihnen dann gerne persönlich …

 

Sie können mich per mail erreichen [Andreas.Friedrich.dek.herborn@ekhn-net.de] oder

telefonisch unter der Nummer 5834230 oder 0151 - 280 81 652.

Pfrn. Annegret Puttkammer wurde im November 2010 zur Pröpstin von Nord-Nassau gewählt

Pfarrerin und Dekanin Annegret Puttkammer - Bezirk III

Seit 2008 bin ich als Pfarrerin und Dekanin in Herborn. In der Kirchengemeinde betreue ich den Pfarrbezirk III, d.h. alle Menschen, die südlich der Westerwaldstraße und auf dem Reuterberg wohnen. Außerdem liegt mir der Kindergottesdienst sehr am Herzen.

Als Dekanin bin ich Ansprechpartnerin für die 16 Kirchengemeinden im Dekanat Herborn, von Nenderoth bis Siegbach. Alles über unser Dekanat erfahren Sie unter www.ev-dill.de

Ich bin Jahrgang 1963, aufgewachsen in Velbert im Rheinland. Durch die Mitarbeit in der Kinder- und Jugendarbeit, aber auch durch einen spannenden Religionsunterricht wuchs das Interesse, Theologie zu studieren und Pfarrerin zu werden. In Münster und Bonn studierte ich, und war anschließend zum Vikariat und Pfarrvikariat in Kleve am Niederrhein. Es folgten sechs Jahre im übergemeindlichen Dienst, als theologische Referentin beim Bibelwerk in Wuppertal und beim Frauenwerk in Stuttgart. Gemeinsam mit meinem Mann kam ich 1997 in die EKHN und war Gemeindepfarrerin in Wiesbaden und Bad Soden-Neuenhain, bis mich die Herborner Dekanatssynode zu ihrer Dekanin wählte.

In meiner freien Zeit bin ich oft, gemeinsam mit meinem Mann, auf „Schusters Rappen“ unterwegs. Und ich lese gerne gute Romane und Krimis.

Ich wohne mit meinem Mann in Ballersbach, wo er Gemeindepfarrer ist: Backhausweg 3, 35756 Mitttenaar.